zum Online-Ticketshop
unsere Mannschaft im Detail
rund um den Verein
Live: Das Spiel per Ticker und Direktreportage von Radio Jade

Sponsoren des WHV

Sponsoren des WHV

wichtige Links

wichtige Links

 

SportGehalt

Der Wilhelmshavener HV gewinnt das Nord- Ostseeduell! Die Punkte bleiben an der Nordsee!  Das ist somit der 3. Sieg in Folge. Das waren erneut ganz wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt.


Hoch verdient gewann der Wilhelmshavener HV sein Heimspiel vor 1021 Zuschauern in der Nordfrost Arena. Gegner war der Tabellennachbar HC Empor Rostock. Auch Rostock hätte die Punkte sehr gut gebrauchen können, musste sich aber ohne Punkte auf die Heimfahrt machen.
Die erste Halbzeit verlief sehr hektisch und schnell. Es fielen die Tore auf beiden Seiten innerhalb kürzester Zeit. In der 12. Spielminute stand es bereits 9:7 für den WHV. Die Tore der Gastgeber erzielten Renè Drechsler, Lukas Mertens, Moritz Barkow und Lukas Kalafut. Beide Abwehrformationen hatte so ihre Schwierigkeiten ihre Arbeit zu verrichten, Abstimmungen waren Fehlanzeige.  Auch sorgten techn. Fehler auf beiden Seiten für Tempogegenstöße  und eine weitere hektische Spielweise. In der 25. Spielminute konnte sich der WHV mit 4 Toren Vorsprung absetzen, Kay Smits verwandelte erfolgreich einen 7-Meter, 18:14. In die Halbzeitpause ging es dann mit einem Stand von 21:17.


Zu Beginn der zweiten Halbzeit kam Frederick Lüpke ins Tor, in der ersten Halbzeit agierten Adam Weiner und Markus Bokesch glücklos. Frederick Lüpke musste zwar im ersten Angriff der Gäste hinter sich greifen, aber dann konnte er etliche Würfe vereiteln zur Freude der Zuschauer. Nun lief es auch in den Abwehrreihen des WHV besser. HC Empor gelang es nun nicht mehr so einfach die Abwehr des WHV zu unterwandern. Der Wilhelmshavener HV nutzte techn. Fehler der Gäste um mit Tempogegenstößen erfolgreich abzuschließen, der Abstand konnte weiter ausgebaut werden, 29:22 in der 43. Spielminute. Kay Smits verwandelte erneut einen 7-Meter und Moritz Barkow konnte erneut vom Kreis verwandeln, der Sieg war nun nicht mehr gefährdet. Trainer Christian Köhrmann nahm in diesem Spiel keine Auszeit und dirigierte seine Spieler vom Spielfeldrand. Auch Jonas Schweigart kam in diesem Spiel zum Zuge und agierte gut im Rückraum. Evgeny Vorontsov, Matej Kozul und Moritz Barkow sorgten für die 3 letzten Tore in diesem Spiel. Der WHV gewann das Spiel hochverdient mit 39:28.