Nächster Kreuzbandriss: Saisonaus für Rene Drechsler

Was viele schon am vergangenen Freitagabend befürchtet haben, ist jetzt bittere Realität: Rene Drechsler, Spieler des Jahres 2016 und Haupttorschütze des Wilhelmshavener HV, hat sich im Heimspiel gegen den ASV Hamm-Westfalen (23:21) das vordere Kreuzband im Knie gerissen. Eine MRT-Untersuchung am Montag ergab außerdem einen Einriss des Meniskus. "Damit ist die Saison leider auch für Rene gelaufen", sagte Trainer Christian Köhrmann.

Wann der 26-jährige Linkshänder am lädierten Knie operiert wird, ist noch offen. Drechsler ist nach Janik Köhler und Moritz Barkow schon der dritte WHV-Spieler, den diese Hiobsbotschaft ereilt. Außerdem muss Köhrmann schon seit einigen Wochen auf  Steffen Köhler verzichten – im Gegensatz zu den anderen Spielern wird  der WHV-Kapitän aber in nicht allzu ferner Zukunft wieder auf der Platte stehen.

Da der WHV nun mit Kay Smits und Evgeny Vorontsov nur noch über zwei Linkshänder verfügt und das Transferfenster mittlerweile wieder geschlossen ist, spielen Köhrmann mit Manager Dieter Koopmann mit dem Gedanken, Fabrice Lehmann zu "reaktivieren". Der Linkshänder zählte viele Jahre zum Kader der "Ersten" und kam in dieser Saison aus beruflichen Gründen in der zweiten Mannschaft (Verbandsliga)  zum Einsatz. Dort musste Lehmann zuletzt aber aufgrund eines Nasenbeinbruchs pausieren.

 

Das erste Spiel nach der WM Pause konnte der WHV mit einem Sieg bei TV 1893 Neuhausen beenden. Der WHV hat gekämpft und wurde am Ende der Partie mit 2 Punkten belohnt. Ganz wichtige Punkte im Abstiegskampf. Dadurch konnte man sich ein bisschen absetzen und wieder weiter nach oben in der Tabelle klettern. Aktuell steht der WHV auf dem 15. Tabellenplatz mit 14:24 Punkten.

Die über 700 Kilometer weite Anreise zahlte sich am Ende aus. Der Gastgeber ging zwar in der 2. Spielminute mit 1:0 in Führung aber durch eine Parade von Adam Weiner und einem souveränen Angriff der Wilhelmshavener, konnte Lukas Mertens direkt ausgleichen. Lukas Mertens war auch erfolgreichster Torschütze mit 10 Toren in diesem Spiel. In der ersten Halbzeit der Partie fielen die Tore abwechselnd auf beiden Seiten, keine Mannschaft konnte einen Vorsprung herausarbeiten. Adam Weiner glänzte mit etlichen Paraden. In Unterzahlspiel, nahm Chrissy Köhrmann den Torwart heraus und brachte einen zusätzlichen Feldspieler. Tore von Tobias Schwolow, Renè Drechsler, Kay Smits und Neuzugang Duncan Postel sorgten dafür, dass sich der WHV kurz vor Ende der ersten Halbzeit absetzen konnte, Halbzeitstand 14:17.

Nach Wiederanpfiff erhöhten die Gäste das Tempo und konnten sich weiter absetzten, Tor durch Duncan Postel zum 18:14. Druckvoll und das Kämpfen um jeden Ball brachte dem WHV weitere Vorteile, auch wenn sich Neuhausen versuchte dagegen zu stemmen und der Torhüter Magnus Becker nun besser ins Spiel kam. 17:24 war der Spielstand in der 42. Spielminute. TV Neuhausen warf nun alles in die Waagschale, so einfach wollte man sich nicht geschlagen geben. Der TV kämpfte sich wieder heran und auch Nachlässigkeiten auf Seiten des WHV sorgten noch einmal für Brisanz, 22:24 nur noch in der 48. Spielminute. Dann sorgten aber Lukas Mertens und Kay Smits für weitere Tore und der WHV dominierte in den Schlussminuten wieder das Spiel. Matej Kozul warf 90 Sekunden vor Ende das 30. Tor des WHV und Neuhausen konnte 15 Sekunden vor Schluss nur noch das Ergebnis verschönern, Endstand 27:30.