WHV macht zu viele Fehler

20 erzielte Tore haben den Zweitliga-Handballern des Wilhelmshavener HV in Düsseldorf nicht zum erhofften Punktgewinn gereicht: Am Sonnabend unterlagen die Jadestädter bei Aufsteiger HC Rhein Vikings mit 20:23 (9:11) Toren. "Wir haben viel zu viele Fehler gemacht und uns damit selbst ein besseres Ergebnis verbaut", fasste WHV-Trainer Christian Köhrmann die knappe Niederlage im "Castello" zusammen.

Entscheidend für den doppelten Punktverlust war schon die Anfangsviertelstunde: 13 torlose WHV-Minuten nutzten die Gastgeber zur 5:0-Führung, ehe Kay Smits der erste WHV-Treffer gelang. In der Folge fand der WHV dann zwar besser in die Partie, wirklich zu überzeugen wussten die Jungs um Tobias Schwolow aber nicht. Im Rückraum fehlte die Durchschlagskraft und auch in der Defensive vermisste Köhrmann in vielen Situationen die nötige Aggressivität.

Das sollte sich auch nach dem Seitenwechsel (9:11 aus Sicht des WHV) nicht grundlegend ändern. Die Gäste taten sich im Angriff weiter schwer, kämpften aber verbissen um den Anschluss. Der gelang den Jadestädter sogar noch einmal, als  Schwolow, Smits, Matej Kozul und Daniel Andrejew in Schlussphase auf 20:21 verkürzten. Mehr war an diesem Abend aber nicht drin, weil die Gastgeber von der Linie kühlen Kopf bewahrten und hinten keinen weiteren Treffer zuließen. Fazit Köhrmann: "Ein verdienter Sieg der Vikings. Wer so viele Fehler macht wie  wir, der darf sich nicht wundern, wenn er ohne Punkte nach Hause fährt. So kannst du auswärts nicht gewinnen."

HC Rhein Vikings - W'havener HV 23:20 (11:9)
Vikings: Bozic 1/1 (13 Paraden), Møldrup (n. e.); Gripperich, Hoße 7/5, Aust 3, Klasmann 5, Kozlina, Thomas, Weis 4, Johnen 1, Coric 2, Pankofer, Handschke, Artmann.
WHV: Doden (1.-49./7), Lüpke (ab 49. und bei einem 7m/1); Ten Velde 2, Maas 2, Smits 5/1, Postel 1, Vorontsov 5, Köhler, Kozul 1, Schwolow 3, Andrejew 1.
Schiedsrichter: Dinges/Kirsch
Zuschauer: 909
Strafwürfe: 6/6 – 1/1
Strafminuten:  4 – 0