Knapper Sieg im Prestigeduell

Die Zweitliga-Handballer des Wilhelmshavener HV haben das Tunier um den "Oldenburg-Cup" gewonnen: Im Finale der zweitägigen Veranstaltung setzten sich die Jadestädter am Sonntagnachmittag knapp mit 21:20 (11:12) Toren gegen Ligakonkurrent HSG Nordhorn-Lingen durch und feierten damit bei der ersten Teilnahme den Turniersieg.

In einer ausgeglichenen Partie, in der die Abwehrreihen und Torhüter auf beiden Seiten dominierten, konnte sich im ersten Durchgang kein Team entscheidend absetzen. Nach dem Wechsel (11:12 aus Sicht des WHV) war die Köhrmann-Sieben in der Abwehr kaum noch zu überwinden. Bis auf 20:15 zogen die Jadestädter in dieser Phase davon - entschieden war das Spiel damit aber noch nicht. In einer spannenden Schlussphase kämpften sich die Nordhorner noch einmal auf 21:20 heran, der Ausgleich gelang den Grafschaftern aber nicht mehr. 

Neben Torhüter Dennis Doden, der mit 14 Paraden entscheidenden Anteil am Turniersieg des WHV hatte, überzeugten auch Kay Smits (7/4) und Tobias Schwolow (4) als beste Torschützen ihres Teams. "Nach den beiden etwas einfacheren Spielen vom Samstag war ich gespannt, wie wir uns gegen Nordhorn aus der Affäre ziehen. Vor allem, weil die Abwehrarbeit bei uns bislang klar im Fokus stand", sagte WHV-Trainer Christian Köhrmann. "Defensive und Torhüter haben mir sehr gut gefallen, aber auch vorne habe ich viele gute Ansätze gesehen. Einziges Manko war erneut die Chancenverwertung. Wir erspielen uns viele gute Möglichkeiten, verwerfen aber immer wieder freie Bälle. Hier müssen wir uns in den nächsten Wochen auf jeden Fall noch verbessern." 

WHV - HSG Nordhorn-Lingen 21:20 (11:12)
WHV: Doden (1.-60./14 Paraden), Lüpke; Smits 7/4, Schwolow 4, Postel 3, Vorontsov 3, Andrejew 2, Ten Velde 1, Maas 1, Lehmann, Kalafut, Köhler, Kozul, Groß n.e.