Geschichte

Der Verein entstand 1995 aus der Handball-Abteilung des Polizei-Sportvereins Wilhelmshaven. Seit der Saison 1999/2000 bestreitet der Verein seine Spiele unter der jetzigen Bezeichnung Wilhelmshavener HV. 2002 stieg der WHV nach gewonnener Relegation gegen die SG Solingen in die Handball-Bundesliga auf. 
Nach sechs Jahren in der 1. Liga folgte der Abstieg in die 2. Liga Nord. Vor der Saison 2009/2010 wurde die Mannschaft stark verjüngt: Durchschnittsalter zu Saisonbeginn 22,6 Jahre. 

Im Februar 2011 teilte der Verein mit, dass man aus finanziellen Gründen „den bereits laufenden Lizenzantrag für die neue eingleisige zweite Bundesliga nicht weiter verfolgen“ wird. Obwohl die Saison 2011/2012 in der 3. Liga West mit drei Siegen begonnen hatte, teilte der Verein am 18. September 2011 überraschend mit, dass „der Trainer Staszewski aus persönlichen Gründen um die Auflösung des Vertragsverhältnisses gebeten“ habe. Christian Köhrmann führte die Mannschaft dann bis zum Ende der Saison als Spielertrainer weiter. In dieser Funktion trainierte er die Mannschaft auch in der Saison 2012/13 und 2013/14, wobei er sich immer mehr auf die Trainerfunktion von der Bank aus konzentrieren konnte. In der Saison 2014/15 gelang dem Wilhelmshavener HV ungeschlagen die Wiederaufstieg in die 2.Bundesliga.Seine Heimspiele bestreitet der WHV in der Nordfrost-Arena, die bei 2.200 Sitzplätzen insgesamt 2.431 Zuschauer fasst.