19.08.2019 15:13

Benefizspiel gegen PGE Vive Kielce

Drei Tage vor dem ersten Punktspiel gegen den Longericher SC (Freitag, 23. August, 20 Uhr, Nordfrost-Arena) hält Handball-Drittligist Wilhelmshavener HV für seine Fans einen besonderen Leckerbissen bereit: Mit einem Testspiel gegen den polnischen Serienmeister KS Vive Kielce werden die Jadestädter die Saison 2919/20 offiziell eröffnen. Die Partie findet am Dienstag, 20. August, um 20 Uhr in der Nordfrost- Arena statt. Karten zu regulären Punktspielpreisen sind in der WHV-Geschäftsstelle am Bismarckplatz erhätlich.

„Wir freuen uns, dass wir unseren Fans kurz vor dem Saisonauftakt dieses Highlight anbieten können“, sagt WHV-Manager Dieter Koopmann. „Wir sind immer noch glänzend vernetzt und stolz darauf, dass uns der Coup mit Kielce gelungen ist. Ein Spiel gegen ein Spitzenteam von dieser Qualität sollten sich unsere Anhänger auf keinen Fall entgehen lassen. Wir werden die Gelegenheit nutzen, unsere neue Mannschaft zu diesem Anlass offiziell zu präsentieren und die neue Saison damit standesgemäß einzuläuten.“

Die Erlöse der Partie wandern nicht in die Vereinskasse, wie Koopmann klarstellt. „Abzüglich aller Kosten werden wir die Einnahmen an den Förderverein des Wilhelmshavener Kinder- und Jugendhospiz ‚Joschuas Engelreich‘ spenden“, sagt der WHV-Manager. „Menschen, die sich um die Belange schwerstkranker Kinder kümmern, verdienen unseren vollsten Respekt. Deshalb unterstützen wir diess tolle Projekt nur allzu gerne.“

Die Polen, die vom ehemaligen spanischen Welthandballer Talant Duschebajew trainiert werden, sind seit 2012 ununterbrochen Landesmeister und krönten ihre rasante sportliche Entwicklung der letzten Jahre mit dem Gewinn der Champions- League 2016. In diesem Jahr landete Kielce beim Final-4-Turnier in Köln auf Rang vier. Zum hochkarätig besetzten Kader gehört seit einigen Wochen auch der deutsche Nationaltorhüter Andreas Wolff. Außerdem dabei: Die Duschebajew-Söhne Daniel und Alex, der kroatische Nationalspieler Igor Karacic und der französische Kreisläufer Romaric Guillo.