07.10.2019 15:31

Einstellung hat nicht gestimmt

Die Serie ist gerissen: Handball-Drittligist Wilhelmshavener HV hat am 7. Spieltag die erste Saisonniederlage kassiert und damit erstmals in dieser Spielzeit Punkte abgegeben.
Nach insgesamt schwacher Vorstellung mussten sich die Jadestädter beim TuS Volmetal mit 26:27 (13:15) Toren geschlagen geben. Besonders bitter aus Sicht der Gäste: Das entscheidende Gegentor resultierte aus einem direkten Freiwurf.

Eine Szene, die Trainer Christian Köhrmann nach dem Abpfiff als i-Tüpfelchen bezeichnete. „Ich hätte mir gewünscht, dass wir hier heute mit der gleichen Leidenschaft gespielt hätten, wie der Gegner“, sagte der Coach. „Leider ist uns das nicht gelungen. In der Abwehr hat 40 Minuten lang jegliche Aggressivität gefehlt, im Angriff haben wir erneut zu viele Fehler gemacht. Das ist sicherlich auch eine Frage der Einstellung – und die hat heute einfach nicht gestimmt.“

Trotz guten Starts (1:3, 2:4, 5:7) ließen sich die Jadestädter das Zepter Mitte der ersten Halbzeit aus der Hand nehmen und liefen fortan einem Rückstand hinterher. Hinten fand man nur selten Zugriff auf den Volmetaler Angriff, während vorne vor allem in Schlussphase des ersten Durchgangs klare Chancen ungenutzt blieben. Die 15:13-Pausenführung der Gastgeber war absolut verdient.

Als die Hagener nach knapp 40 Minuten gar auf 21:17 davonzogen, löste Köhrmann die wackelige 6:0 auf und ließ fortan in der 3:2:1 verteidigen. Eine gute Entscheidung: Jetzt machten auch die Volmetaler Fehler, der der WHV nicht nur zum Ausgleich, sondern beim 23:22 (51.) auch zur eigenen Führung nutzten. Zum Sieg reichte es aber nicht, weil die Gäste in der hitzigen Atmosphäre einfach zu viele Fehler machten. Die Krönung war dann der direkt verwandelte Freiwurf von TuS-Torjäger Jan König, bei dem weder der Abwehrblock, noch Torwart Primoz Prost glücklich aussahen.

TuS Volmetal – W’havener HV 27:26 (15:13)
Tus:
Quick (11 Paraden), Michel; König 10/4, Kaufmann 5, Domaschk 4, Kowalski 3, Pfänder 3, Stange 1, Jünger 1, Krause, Grasediek, Moog, Irle, Kähler, Heidemann.
WHV: Grunz (1.-15./3), Prost (ab 15./11); Maas 6, Ten Velde 5/4, Vorontsov 5, Drechsler 4, Konitz 3, Sabljic 2, Schwolow 1, Srsen, Rozman, Postel, Schauer, Pust.
Schiedsrichter: Beck/Braun
Zuschauer: 300 (darunter knapp 70 aus Wilhelmshaven)
Strafwürfe: 4/4 – 4/5
Strafminuten: 6 – 8