23.08.2019 10:01

Longerich heute erster Gegner

Mit dem Heimspiel gegen den Longericher SC startet der Wilhelmshavener HV heute Abend in die 3. Liga Nord-West. Anwurf in der Nordfrost-Arena ist um 20 Uhr – dann beginnt für die Jadestädter die „Mission Wiederaufstieg“. Nach dem Zweitliga-Aus haben die Verantwortlichen ein Team auf die Beine gestellt, das auf den ersten Blick stärker ist als die Zweitliga-Truppe vor einem Jahr. „Wir wollen wieder hoch, weil wir in die 2. Bundesliga gehören“, sagt Manager Dieter Koopmann. „Die personellen Voraussetzungen stimmen – ein Selbstläufer das deshalb aber noch lange nicht.“

„Das Pokalspiel gegen die Panther sollte ein Weckruf gewesen sein“, blickt Trainer Christian Köhrmann auf den Wackelstart im DHB-Pokal zurück. „Erst in der zweiten Halbzeit haben wir so gespielt, wie ich mir das vorstelle.“ Mit mehr Konzentration und kompromissloser Abwehrarbeit drehte der WHV den 11:14-Pausenrückstand zum 30:24-Sieg. Ein ähnliches Resultat wäre auch heute Abend sicher ganz im Sinne der WHV-Verantwortlichen – aber Vorsicht ist geboten.

Nicht alle Spieler haben die Vorbereitung unbeschadet überstanden: Auf einigen Positionen drückt der Schuh vor dem ersten Liga-Anpfiff. „Leider waren wir noch in keiner Trainingseinheit wirklich komplett“, sagt Köhrmann. „Kurzfristig können wir damit umgehen, aber ich brauche alle Spieler fit, damit die Mannschaft schnell ihren Ligy-Rhythmus findet.“ Der Longericher SC, im Vorjahr Sechster der Weststaffel, hat im Sommer ebenfalls aufgerüstet: Als Königstransfer gilt Kreisläufer Bennet Johnen, der von Zweitliga-Absteiger Rhein Vikings nach Köln wechselte. Ansonsten baut SC-Trainer Andreas Klisch auf eine eingespielte Truppe, die ihre Stärken in der Offensive hat. „Longerich sucht immer den schnellen Weg nach vorne und geizt nicht mit Abschlüssen“, weiß Köhrmann.