Klarer Sieg gegen Konstanz

Nach zuletzt vier Spielen ohne Sieg haben die Zweitliga-Handballer des Wilhelmshavener HV am Sonnabend zwei wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg gemacht. Im Heimspiel gegen den direkten Konkurrenten aus Konstanz behielten die Jadestädter nach einem starken
Auftritt verdient mit 31:24 (17:8) Toren die Oberhand. Bester Werfer vor 1128 Zuschauern in der Nordfrost-Arena war Linksaußen Rutger ten Velde mit zehn Treffern.

Engagiert, konzentriert und zielstrebig gingen die "Köhrmänner" vor eigenem Anhang zu Werke und sorgten so schon in Durchgang eins für klare Verhältnisse. Nach ausgeglichenem Beginn zog der WHV davon - auch weil Torhüter Dennis Doden einen Glanztag erwischt hatte
und alleine in den ersten 30 Minuten 13 Bälle parierte. Und weil Evgeny Vorontsov & Co. vorne deutlich zuverlässiger trafen als zuletzt noch in Rimpar, hieß es zur Pause schon
17:8 für die Gastgeber.

In Durchgang zwei waren die Kräfteverhältnisse dann etwas ausgeglichener verteilt. Die Gäste trafen jetzt häufiger als noch in Hälfte eins, der WHV hielt aber offensiv weiter voll dagegen. Vor allem Rutger Ten Velde war in dieser Phase kaum zu stoppen, aber auch Duncan Postel und Tobias Schwolow erstickten die Konstanzer Aufholjagd schon im Keim. An Ende stand eine leistungsgerechter 31:24-Erfolg der Jadestädter, die in dieser Form sicher gute Karten auf den Ligaverbleib haben.

"Die Mannschaft hat die richtige Reaktion gezeigt und alles umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben", sagte Trainer Christian Köhrmann nach dem wichtigen Heimerfolg. "Entschieden ist damit aber noch nichts. Wir brauchen noch einige Punkte und werden weiter hart arbeiten, um die noch fehlenden Zähler so schnell wie möglich zu holen."

W'havener HV - HSG Konstanz 31:24 (17:8)
WHV: Doden (17 Paraden), Lüpke; Ten Velde 10, Schwolow 6, Postel 6, Vorontsov 4/1, Smits 3, Kozul 2, Andrejew, Köhler, Maas, Drechsler, Kalafut, Lehmann, Wolterink, Schweigart.
HSG: Poltrum (12 Paraden), Wolf; Schlaich 4/1, Jud 4, Berchtenbreiter 4, Riedel 3, Maier-Hasselmann 3, Wolf 2/1, Kaletsch 2, Krüger 1, Klingler 1, Oehler, Gässler, Wendel, Schwarz.
Schiedsrichter: Heine/Standke
Zuschauer: 1128
Strafminuten: 2 - 4