Außenseiter in Balingen

Im Kampf um den Klassenerhalt haben die Zweitliga-Handballer des Wilhelmshavener HV am Abend eine ganz dicke Nuss zu knacken: Bei der HBW Balingen-Weilstetten gelten die Jadestädter als klare Außenseiter. "Niemand erwartet, dass wir da gewinnen", sagt Trainer Christian Köhrmann. "Aner wir haben nichts zu verschenken und werden um jedes einzelne Tor kämpfen." Anpfiff in der Balinger Sparkassen-Arena ist um 19 Uhr.

Die Gastgeber haben nach durchwachsener Saison zuletzt immer besser in die Spur gefunden und vor allem in eigener Halle oft überzeugende Leistungen abgeliefert. Sechsmal in Folge hat der Erstliga-Absteiger zuletzt vor heimischer Kulisse gewonnen und sich dadurch auf Rang sechs der Tabelle verbessert. Kopf der Mannschaft ist Europameister Martin Strobel, der nicht selten auch als Haupttorschütze in Erscheinung tritt. Bei der klaren 22:29-Hinspielniederlage des WHV hielt sich Strobel aber zurück - hier übernahmen Valentin Spohn (8) und Lars Friedrich die Rolle der besten Torschützen.

"In diesem Spiel hatten wir keine Chance", erinnert sich Köhrmann an das erste Aufeinandertreffen Anfang Dezember. "Balingen hat einen sehr guten Tag erwischt und immer die richtige Antwort parat. Das war im Saisonverlauf aber nicht immer der Fall." Um in die Nähe eines dringend benötigten Punktgewinns zu kommen, muss sich der WHV im Vergleich zu den letzten Auftritten weiter steigern. Zumindest personell haben die Jadestädter auf der Zielgeraden wieder weniger Sorgen: Köhrmann stehen alle Akteure seines Kaders zur Verfügung. "Wir wollen dem Favoriten einen großen Kampf liefern", sagt der Trainer. "Manchmal muss man sein Glück einfach auch erzwingen."