Positive Bilanz gegen Ferndorf

Auf dem Papier ist der TuS Ferndorf heute Abend im Punktspiel der 2. Handball-Bundesliga gegen den Wilhelmshavener HV klarer Favorit. Immerhin belegt der Aufsteiger mit 19:9 Punkten Tabellenplatz 6 und ist in eigener Halle noch unbesiegt. Hoffnung macht den Jadestädtern aber die bisherige Bilanz gegen diesen Gegner: Von vier Zweitliga-Duellen hat der WHV noch kein einziges Spiel verloren (8:0 Punkte).

"Ferndorf hat eine eningspielte Truppe, die immer noch ein Stück weit auch von der Aufstiegseuphorie lebt", sagt WHV-Trainer Christian Köhrmann mit Blick auf die Gastgeber, die als ungeschlagener Meister der 3. Liga West (59:1 Zähler) in die 2. Bundesliga zurückgekehrt sind. Zuletzt erhielt die Euphorie aber einen Dämpfer: Beim EHV Aue waren die Ferndorfer beim klaren 25:34 chancenlos. "Uns war klar, dass es auch solche Spiele geben wird", sagte TuS-Trainer Michael Lerscht. "Wir sind nicht naiv. Gewinnen können wir nur, wenn alle ihre Leistung voll abrufen - sonst sind wir wie jedes andere Team natürlich angreifbar."

Stichwort "Leistung abrufen": Hier blieb der WHV seinen Fans zuletzt im Heimspiel gegen Balingen-Weilstetten die ersten 30 Minuten schuldig. Heute (Anwurf 19.30 Uhr, live auf sportdeutschland.tv) wollen die Jadestädter wieder 60 Minuten Gas geben und dem heimstarken Aufsteiger in eigener Halle die ersten Punkte abluchsen. "Wir müssen den Ball laufen lassen und permanent aufs Tempo drücken", fordert Köhrmann, der über weite Teile der Trainingswoche auf seinen Haupttorschtützen Tobia Schwolow und Rene Drechsler verzichten musste. Auflaufen wird das wurfstarke Rückraum-Duo des WHV aber trotzdem.