Kellerduell in Düsseldorf

Bescherung mit Verspätung? Was den Zweitliga-Handballern des Wilhelmshavener HV im Derby bei der HSG Nordhorn-Lingen nicht gelang, wollen sie heute Nachmittag im Kellerduell bei Ligaschlusslicht HC Rhein Vikings nachholen: Zwei Punkte im Kampf um den Klassenerhalt müssen dringend her. Spielbeginn im Düsseldorfer "Castello" ist um 15 Uhr (live auf sportdeutschland.tv.

Im letzten Spiel des Jahres stehen beide Teams unter Druck: Die Vikings - mit 3:35 Zählern abgeschlagen Tabellenletzter - müssen unbedingt gewinnen, wenn sie ihre (minimalen) Chancen auf den Klassenerhalt wahren wollen. Gleiches gilt für den WHV, der als Ligavorletzter zwar "nur" drei Punkte Rückstand zum rettenden Ufer hat, das Duell beim direkten Konkurrenten aber unbedingt gewinnen muss, um den Rückstand noch vor der WM-Pause zu verkürzen.

"Wir müssen nicht lange um den heißen Brei herumreden", sagt WHV-Linksaußen Rutger ten Velde. "In Düsseldorf zählen wir uns nur die zwei Punkte - und nichts anderes." Ob Sebastian Maas nach seinem Muskelfaserriss heute wieder zur Verfügung steht, wird sich kurzfristig entscheiden. Fraglich ist auch der Einsatz von Abwehrchef Janik Köhler, der in Nordhorn nach einem Zusammenprall vom Feld humpelte und nicht mehr eingesetzt werden konnte.

Dass die Rhein Vikings bei Ligahalbzeit so tief im Tabellenkeller stehen, hat vor der Saison sicher niemand erwartet. Schließlich hatte der Vorjahres-Auftseigersein Team nicht nur beisammen gehalten, sondern mit Philipp Pöter vom  Erstligisten Wetzlar auch noch prominent verstärkt. Auch ein Trainerwechsel - von Ceven Klatt zu Jörg Bohrmann - konnte den Negativtrend aber nicht stoppen. Die letzten 13 Spiele haben die Vikings verloren - im Hinspiel behielt der WHV zum Saisonauftakt knapp mit 34:33 Toren die Oberhand.