Keine Chance in Balingen

Christian Köhrmann, Trainer des Handball-Zweitligisten Wilhelmshavener HV, hatte seine Jungs vor den Stärken der HBW Balingen-Weilstetten gewarnt - vor allem vor der Anfangsphase. Doch alles Warnen nütze nichts: Die Jadestädter gerieten beim Spitzenreiter schon in den ersten Minuten deutlich ins Hintertreffen und kassierten am Ende eine deutliche 25:38 (12:20)-Auswärtsniederlage.

„Selbst an einem guten Tag verlieren wir hier mit sechs Differenz“, sagte Köhrmann, der in Balingen seinen 39. Geburtstag feierte und sich seinen "Ehrentag" sicher anders vorgestellt hatte. „Da reisen wir extra einen Tag früher an, sind optimal auf die Stärken des Gegners vorbereitet - und schmeißen das Spiel dann schon den ersten Minuten weg. Diese Niederlage müssen wir jetzt erst einmal verdauen und versuchen, die Köpfe für den Abstiegskampf wieder freizubekommen.“

Weil die Jadestädter die Bälle in der Anfangsphase reihenweise oder in aussichtsreicher Position an HBW-Keeper Mrkva scheiterten, hatte der Spitzenreiter leichtes Spiel. Bis auf 7:0 zogen die Balinger davon, ehe Bartosz Konitz die zehnminütige Torflaute seiner Mannschaft mit dem Tor zum 1:7 beendete. In der Folge setzte der WHV in der Offensive dann mehr Akzente - vor allem Rene Drechsler hatte seine Ladehemmung der letzten Spiele abgelegt -, hinten aber fanden die Gäste weiter keinen Zugriff auf die wurfgewaltigen Akteure der Gastgeber.

Diese ließen sich nicht zweimal bitten und sorgten spätestens beim 20:12-Pausenstand für die Vorentscheidung. Köhrmann versuchte vieles, wechselte mehrfach die Formation - unter dem Strich ohne Erfolg. So kam der Tabellenführer, der zuletzt auswärts ein paar Mal gewackelt und seinen lange Zeit komfortablen Vorsprung verspielt hatte, am Ende zu einem deutlichen 38:25-Heimerfolg über den WHV, der im Abstiegskampf noch einen weiteren Dämpfer hinnehmen musste, weil sich Konkurrent Elbflorenz Dresden im Endspurt noch einen Punkt gegen Hüttenberg (18:18) erkämpfte. Alle anderen Kellerkinder verloren ebenfalls, so dass sich die Ausgangsposition für den WHV nicht wirklich verschlechtert hat. 

HBW Balingen-Weilstetten - W'havener HV 38:25 (20:12) 
HBW: Mrkva (1.-43./12 Paraden), Bozic (ab 43./4 Paraden/1 Tor); Zobel 7, Thomann 7/3, Kirveliavicius 4, Friedrich 4, Niemeyer 3, de la Pena 3, Nothdurft 3, Meschke 2, Hausmann 1, Oliveira 1, Gretarsson 1, Saueressig 1, Flohr, Schoch. 
WHV: Grunz (1.-27., ab 40./9), Lüpke (27.-40. und bei einem 7m/1); Drechsler 7, Pust 3, Postel 3,  Schwolow 3, Maas 3/1, Schauer 2, Konitz 1, Schluroff 1, Andrejew 1, Kozul 1, Vorontsov, ten Velde, Kozlina, Köhler (n.e.) 
Schiedsrichter: Briese/Beeck 
Zuschauer: 2263 
Strafwürfe: 3/3 – 1/1 
Strafminuten: 10 – 10