27.08.2017 18:40

Niederlage zum Auftakt

Fehlstart für die Zweitliga-Handballer des Wilhelmshavener HV: Zum Auftakt der Saison 2017/18 mussten sich die Jadestädter im Heimspiel gegen Aufsteiger Eintracht Hildesheim mit 24:28 (11:17) Toren gesschlagen geben und verpassten damit den erhofften doppelten Punktgewinn. Bester Werfer der Gastgeber war der Niederländer Kay Smits mit 10/7 Treffern.

Der WHV ging zwar mit 1:0 in Führung, agierte aber in der Folge in allen Mannschaftsteilen viel zu fehlerhaft. Absprachen zwischen Abwehr und Torhütern funktionierten ebenso wenig wie der Positionsangriff. Überhastete Abschlüsse und Fehlpässe der Gastbeber spielten dem Aufsteiger in die Karten und kam doch einmal ein Ball aufs Gästetor, war Torhüter Jakub Lefan oft zur Stelle.

Die Gäste zogen schnell auf 4:1 davon und bauten ihre Führung in der Schlussphase des ersten Durchgangs sogar auf 17:11 aus. Nach  dem Wechsel das gleiche Bild: Der WHV zwar bemüht, in den entscheidenden Momenten aber einfach nicht effektiv genug. Zweimal kamen die Jadestädter jeweils auf drei Tore heran, doch weder nach dem 19:22 durch Smits (46.), noch nach dem 20:23 durch Neuzugang Rutger ten Velde (48.) drohte die Partie zu kippen. Hildesheim bewahrte kühlen Kopf, nutzte seine Chancen konsequenter  und entführte am Ende beide Punkte aus der Nordfrost-Arena.

„Wir haben zu viele klare Torchancen ausgelassen und hier und da auch die nötige Ruhe vermissen lassen“, sagte Trainer Christian Köhrmann. „Vielleicht haben sich einige meiner Jungs selbst zu stark unter Druck gesetzt. Abwehr und Torhüter haben sich nach der Pause zwar gesteigert, trotzdem haben längst nicht alle Absprachen so funktioniert, wie wir uns das vorgestellt haben. Ich hoffe, dass wir uns am kommenden Wochenende in Dresden mehr auf unsere Stärken besinnen und unsere Qualitäten besser auf die Platte bringen.“

W’havener HV- Eintr. Hildesheim 24:28 (11:17)
WHV: Doden (1.- 15. und 28. – 55./7 Paraden), Lüpke (16.-27.und 56.-60./3); Smits 10/7, Vorontsov 4/1, Kozul 2, Kalafut 2, Postel 2, Schwolow 1, Andrejew 1, ten Velde 1, Maas 1, Köhler, Lehmann, Schweigart (n.e.)
Hildesheim: Lefan (15), Twarz (bei zwei 7m); Savvas 8/1, John 7/3, Tzoufras 5, Lungela 5, von Hermanni 2, Backs 1, Meiser, Wiebe, Weit, Passias, Cherouveim, Ignatow.
Schiedsrichter: Karamuk/Seliger (Berlin)
Zuschauer: 1139