20.08.2018 16:32

Pokal-Aus gegen Minden

Die Zweitliga-Handballer des Wilhelmshavener HV haben den Einzug in die 2. Runde des DHB-Pokals knapp verpasst: Im Finale des Erstrunden-Turniers gegen den favorisierten Erstligisten TSV GWD Minden zogen die Jadestädter in der heimischen Nordfrost-Arena mit 23:27 (10:11) Toren den Kürzeren.

In einer kampfbetonten Partie kämpften beide Teams 60 Minuten verbissen um jeden Ball, blieben in spielerischer Hinsicht aber vieles schuldig. Nach ausgeglichener Anfangsphase (5:5/15.) gingen die Mindener mit drei Toren in Führung. Der WHV ließ sich aber nicht abschütteln, verteidigte weiter stark und schloss kurz vor der Halbzeitpause durch ein Doppelpack von Matej Kozul zum 10:11 auf.

Nach dem Wechsel nahm die Partie auf beiden Seiten mehr Fahrt auf, wobei die Grün-Weißen immer wieder von leichten Fehlern des WHV profitierten, ihre Chancen konsequent nutzten und auf 24:18 davonzogen (50.). Entschieden war der Pokalfight damit aber noch nicht: Torhüter Dennis Doden war nun gleich mehrfach zur Stelle und Rutger ten Velde, der eingewechselte Daniel Andrejew und Yannick Pust machten die Partie am Ende noch einmal spannend.

Näher als auf drei Tore kamen die Hausherren aber nicht mehr an den Gegner heran. Minden bewahrte kühlen Kopf und setzte die entscheidenden Treffer zum hart erkämpften 27:23-Erfolg. „Kämpferisch kann ich meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen – leider haben wir aber zu viele Fehler gemacht, vor allem in Überzahl“, sagte Trainer Christian Köhrmann. „Mit der Abwehr können wir aber absolut zufrieden sein.“ Ähnlich sah es sein Gegenüber Frank Carstens: „Wir haben uns heute in die 2. Runde verteidigt. Alles ohne Ball hat mir wirklich gut gefallen, das gebundene Spiel ist und bleibt aber unsere große Herausforderung in diesem Jahr.“

GWD Minden – W’havener HV 27:23 (11:10)
GWD: Christensen (1.-60./11 Paraden), Sonne-Hansen (bei drei 7m); Zvizej 6/1, Cederholm 4, Staar 4, Gullerud 3, Rambo 3, Doder 2, Pusica 2, Padshyvalau 2, Nowatzki 1, Mansson, Korte, Gulliksen.
WHV: Doden (1.-60./13), Lüpke; Schwolow 8/6, Ten Velde 5/1, Pust 3, Drechsler 2, Kozul 2, Maas 1, Postel 1, Andrejew 1, Köhler, Schauer, Josef, Lehmann, Kalafut.
Zuschauer: 485
Schiedsrichter: Otto/Piper