20.04.2018 12:30

WHV erhält Zweitliga-Lizenz

Die Lizenzierungskommission der Handball-Bundesliga (HBL) hat allen Vereinen der 1. und 2. Bundesliga die beantragte Lizenz zur Teilnahme am Spielbetrieb erteilt. „Die strengen Vorgaben des Lizenzierungsverfahren geben dem deutschen Profihandball in wirtschaftlicher Hinsicht Stabilität und sichern einen integren und fairen Wettbewerb“, sagt Rolf Nottmeier, Vorsitzender der Kommission. „Es spricht für die gute Arbeit der Clubs, dass keine negative Entscheidung ergehen musste und auch nur in wenigen Einzelfällen Auflagen erteilt wurden.“

Beim Wilhelmshavener HV hat man diese Entscheidung mit Wohlwollen zur Kenntnis genommen. „Wir freuen uns über diese Mitteilung und bedanken uns auf diesem Wege bei allen Sponsoren, bei unserem Wirtschaftsberater Volkmar Stier und bei unseren Steuerberatern Felix Schimpf und Hans-Joachim Veith für die tatkräftige Unterstützung im Lizenzierungsverfahren“, sagte WHV-Geschäftsführer Florian Schulz. Im Lizenzierungsverfahren werden neben der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit der Vereine auch die rechtlichen, infrastrukturellen und sportlichen Kriterien überprüft.

Der unabhängigen Kommission gehören neben Nottmeier (Richter am Arbeitsgericht Minden) Steuerberater Olaf Rittmeier und  HBL-Geschäftsführer Frank Bohmann an. Aus den 3. Ligen haben der TuS Ferndorf, der TV Großwallstadt, der HSV Hamburg und TSV Bayer Dormagen einen Lizenzantrag für die 2. Bundesliga gestellt. Eine Qualifikation ist damit nicht erforderlich ist. Die Lizenzentscheidungen für das Aufsteiger-Trio werden in den kommenden Wochen bekanntgegeben.