12.10.2018 15:21

WHV heute beim Tusem

Mit Respekt vor der Aufgabe, aber ohne Angst vor dem Gegner reisen die Zweitliga-Handballer des Wilhelmshavener HV heute Abend nach Essen. Im Gastspiel beim TuSEM gelten die Jadestädter ab 19.30 Uhr auf dem Papier als klarer Außenseiter. Nach zuletzt guten Leistungen rechnet sich Trainer Christian Köhrmann aber auch bei den heimstarken Essenern etwas aus.

„Das wird eine große Aufgabe, aber auch eine Aufgabe die wir meistern können“, zeigt sich der WHV-Coach optimistisch, stellt aber gleichzeitig klar: „Um Zählbares in Essen zu holen, muss bei uns wirklich alles passen.“ Bei den jüngsten Heimsiegen über Hagen (27:24) und Emsdetten (33:29) war dies über weite Strecken der Fall, selbst bei Spitzenreiter Coburg (32:35) zog sich der WHV unter der Woche durchaus achtbar aus der Affäre. „Unsere Schwächephasen werden kürzer“, sagt Köhrmann. „Wir müssen aber versuchen, den Lernprozess weiter zu beschleunigen.“

Beim heimstarken TuSEM, der bislang alle Auftritte vor eigenem Anhang (in der Ausweichhalle in Mülheim) gewonnen hat und heute Abend in sein Wohnzimmer „Am Hallo“ zurückkehrt, wollen die Jadestädter an ihre zuletzt guten Leistungen anknüpfen. Köhrmann: „Essen hat ein sehr eingespieltes Team, das im Sommer mit erfahrenen Spielern klug ergänzt wurde. Sie stehen gut in der 6:0 und schalten bei Ballgewinnen sehr schnell um. Hier müssen meine Jungs im Kollektiv von Anfang an dagegenhalten.“ Fehlen beim WHV werden nur die verletzten Evgeny Vorontsov (Comeback Mitte November?) und Jan Josef.