09.02.2019 15:53

WHV hofft auf Überraschung

Die Vorbereitung ist abgeschlossen – heute Abend wird es wieder ernst für die Zweitliga-Handballer des Wilhelmshavener HV: Im ersten Spiel nach der WM-Pause treffen die Jadestädter in der Nordfrost-Arena auf Erstliga-Absteiger TuS N’Lübbecke. Anpfiff der Begegnung ist um 19.30 Uhr.

„Wir werden um jeden Zentimeter kämpfen und keinen Ball verloren geben“, sagt WHV-Trainer Christian Köhrmann vor dem Liga-Neustart. Dass sein Team vor dem Duell mit dem Tabellenvierten auf dem Papier klarer Außenseiter ist, sollte ohne große Diskussion feststehen. Automatisch chancenlos sind die Jadestädter damit aber nicht, da sich die Westfalen bislang in fremder Halle durchaus anfällig zeigten und auswärts unerwartet schon einige Zähler abgegeben haben.

Beim WHV darf man gespannt sein, inwieweit Neuzugang Miladin Kozlina (kam von den Rhein Vikings) der zuletzt wackeligen Defensive neue Stabilität verleihen kann. Gute Ansätze waren in den Testspielene gegen Ligakonkurrent Nordhorn-Lingen und den Bundesliga-Vierten SC Magdeburg durchaus zu erkennen. „Kozlina alleine wird nicht reichen“, weiß Köhrmann.  „Jeder Spieler muss sich voll reinhauen und wenn es dann noch gelingt, dem Gegner den Spaß am Handball zu nehmen, haben wir auch eine Chance.“ 

Personell gibt es bei den Gastgebern noch einige Fragezeichen: Sebastian Maas hat unter der Woche nicht trainiert, Torhüter Frederick Lüpke ist nach seiner Handverletzung am Donnerstag wieder ins Training eingestiegen. Rene Drechsler und Tobias Schwolow hatten in den letzten Tagen mit einer Virusinfektion zu kämpfen – stehen ihrem Team aber zur Verfügung.