03.11.2019 21:29

WHV holt big points in Hagen

Die Handballer des Wilhelmshavener HV haben das Spitzenspiel der Nord-West-Staffel bei Verfolger Eintracht Hagen verdient mit 28:24 (13:14) Toren gewonnen und damit die Tabellenführung erfolgreich verteidigt. In einer temporeichen und umkämpften Partie auf hohem Niveau lieferten sich beide Teams lange Zeit ein Kopf-an-Kopf-Rennen. In der Schlussphase aber war die WHV-Defensive nicht mehr zu überwinden, vorne tüteten Tobias Schwolow, Tim Rozman, Yannick Pust und Duncan Postel den neunten Saisonsieg der Jadestädter ein.

Die Gäste erwischten den besseren Start, doch weil die Fehlerquote in der Folge stieg und Hagen’s Keeper Nils Dresrüsse das Torhüterduell gegen Primoz Prost gewann, glichen die Hausherren nicht nur zum 6:6 aus, sondern gingen sogar mit 13:9 in Führung (26.). „Wir haben gut verteidigt, vorne aber einfach zu viel liegenlassen“, ärgerte sich WHV-Trainer Christian Köhrmann. Zum Glück fingen sich die Gäste in der Schlussphase wieder und warfen sich bis zum Pausenpfiff wieder bis auf ein Tor an den VfL heran (13:14).

Nach dem Wechsel übernahmen die Jadestädter ab der 40. Minute wieder die Regie und legten mehrfach zwei Tore vor. Chancen, weiter davonzuziehen und die Partie damit womöglich vorzeitig zu entscheiden, wurden in der Folge aber vergeben. Köhrmann: „Dadurch haben wir uns das Leben natürlich selbst schwergemacht.“ Und weil Pust (und später auch Postel) zwei vollkommen unnötige Zeitstrafen kassierten, lagen die Kontrahenten sechs Minuten vor dem Abpfiff wieder auf Augenhöhe (24:24).

Am Ende waren es nicht nur die bereits angesprochenen Tore des WHV-Quartetts, sondern auch Prost, der für Jubel im Lager der Gäste sorgte. Mit vier Paraden in den letzten Minuten hatte der Routinier im WHV-Kasten schließlich doch noch großen Anteil am verdienten Sieg im Spitzenspiel. „Wir haben unseren Aufwärtstrend der letzten Wochen fortgesetzt, haben stark verteidigt und heute eine hohe Hürde genommen“, bilanzierte ein unter dem Strich zufriedener Köhrmann.

Eintracht Hagen – W’havener HV 24:28 (13:14)
VfL:
Dresrüsse (12 Paraden), Mahnke (bei einem 7m); Lux 8, Schmidt 8/3, Bürgin 3, Brand 1, Beemsterboer 1, Wilhelm 1, Pröhl 1, Fels 1, Gaubatz, Bergner, Kister, Stefan, Toromanovic.
WHV: Prost (7), Grunz; Schwolow 7, Pust 5, Postel 4, Vorontsov 4/2, Rozman 3, Drechsler 2, Maas 1, Sabljic 1, Ten Velde 1, Srsen, Schauer, Konitz, Kozul
Schiedsrichter: Briese/von der Beeck
Zuschauer: 1100
Strafwürfe: 3/3 – 3/2
Strafminuten: 4 -4