20.10.2019 07:17

WHV lässt einen Punkt liegen

Einen Punkt verschenkt haben die Drittliga-Handballer des Wilhelmshavener HV im Gastspiel bei den Drachen der SG Schalksmühle/Halver. 28:28 hieß es am Ende einer turbulenten Partie, in der die Jadestädter lange der Musik hinterherliefen, dann alles im Griff hatten, um in der Endphase die hart erarbeitete Führung wieder herzuschenken.

„Leider haben wir es in der ersten Halbzeit nicht geschafft, eine verlässliche Abwehr zu stellen“, ärgerte sich WHV-Trainer Christian Köhrmann. „Auch das Zusammenspiel mit den Torhütern hat nicht so
funktioniert, wie wir uns das vorgestellt haben. Da waren viele Würfe aus der zweiten Reihe dabei, der Gegner hat über weite Strecken aus allen Lagen getroffen.“ Die Folge: Die Drachen führten schnell mit 3:0 und lagen auch in der zweiten Hälfte des ersten Durchgangs stets vorne. Kurz vor der Pause drohte der WHV, den Anschluss zu verlieren: Tubic erhöhte auf 17:12 für die Hausherren, das letzte Wort aber hatten die Gäste – Evgeny Vorontsov verkürzte auf 13:17.

In Durchgang zwei zunächst das gleiche Bild: Bis zur 40. Minuten lag Schalksmühle mit 22:18 vorne. Dann stabilisierte Ko-Trainer Matej Kozul die löchrige WHV-Defensive und läutete damit die Aufholjagd ein. Neun Minuten lang bissen sich die Drachen die Zähne am WHV-Bollwerk aus, im Gegenzug warfen sich die Gäste mit konsequentem Umschaltspiel mit 25:22 Toren in Führung. In der Schlussphase fehlte den Gästen dann auch ein Stück weit die Cleverness, um den Vorsprung über die Zeit zu retten. Zudem hatte man Pech, weil Tobias Schwolow mit seinem letzten Wurf Sekunden vor dem Ende am Pfosten scheiterte.

Fazit Köhrmann: „Wir haben heute wieder zwei Gesichter gezeigt und 35 Minuten lang praktisch ohne Abwehr gespielt. Dann drehen wir die Partie mit viel Einsatz und Leidenschaft, machen den Sack am Ende aber nicht
zu. Deshalb ist es eher ein verlorener Punkt. Aber mit Blick auf die Ergebnisse der Konkurrenz, ist ein Punkt in Schalksmühle nicht ganz so schlecht.“

SG Schalksmühle-Halver – W’havener HV 28:28 (17:13)
SG:
Vukas (6 Paraden), Borchert; Klasmann 7, Tubic 5, Frenzel 3, Hüller 3, Brüning 3, Diehl 2, Geitmann 2, Schetters 2, Hecker 1, Bleckmann, Bekston, Merhar, Schnepper, Prior.
WHV: Prost (7 Paraden), Grunz (3 Paraden); Maas 10/3, Rozman 6, Vorontsov 5/1, Schwolow 3, Sabljic 2, Konitz 2, Srsen, Postel, Kozul, Schauer, Ten Velde, Drechsler, Pust.
Schiedsrichter: Kraaz/Lay
Zuschauer: 400
Strafwürfe: 0/1 – 4/6
Strafminuten: 6 – 6